Verband der Deutschen Lederindustrie e.V.

Kohlenstoffzahlen zeigen, warum Häute nicht in den Müll wandern dürfen

– Ein Artikel aus World Leather –

Gegen Ende des Jahres 2020 begann der Leather and Hide Council of America (LHCA), sich mit einem Aspekt der Nachhaltigkeit von Leder zu beschäftigen, der bisher erstaunlich wenig Beachtung gefunden hat. Er begann zu fragen, wie sich Rinderhäute, die im Abfall landen und verrotten, auf die Umwelt auswirken – in Form von Treibhausgasemissionen.
Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Abfall die viertgrößte Emissionsquelle. Die Situation, zumindest in der Europäischen Union (EU), hat sich in den letzten drei Jahrzehnten immens verbessert und mit einem Anteil von 3 % liegen die Emissionen aus Abfällen weit hinter denen aus der Verbrennung von Brennstoffen (77 %), der Landwirtschaft (10 %) und industriellen Prozessen (8 %) [1]. Im Jahr 2018 betrugen die gesamten Treibhausgasemissionen in der EU 3,9 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent. Ein Anteil von 3 % daran beträgt 117 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Die Emissionen aus Abfällen sind in den 28 Jahren, für die die EU über Treibhausgasinventare verfügt, um 33 % gesunken [2], aber der Handelsblock möchte, dass die Mitgliedsstaaten, Kommunen, Unternehmen und Bürger die Zahl weiter senken. Die Entsorgung von Material auf Mülldeponien hat Auswirkungen auf die Umwelt, und eine Verringerung dieser Auswirkungen wäre eine gute Sache.


Zum Nachdenken anregen

Das gilt für Rinderhäute genauso wie für alle anderen Materialien, aber die Menge der emittierten Treibhausgase variiert je nach Art des Materials, das wir wegwerfen. Bei der Analyse dieser Frage arbeitete die LHCA mit dem Leather Research Laboratory der Universität von Cincinnati zusammen. Obwohl es keine spezifische Studie gab, die die Treibhausgasemissionen aus der Zersetzung von unbehandelten Häuten nachwies, schlug das Team in Cincinnati vor, dass die Bewertung von Häuten als Lebensmittelabfall eine vernünftige Grundlage sei, auf der man weiterarbeiten könne. Das LHCA fand ein Online-Tool, das von den lokalen Behörden in Oakland, Kalifornien, eingerichtet wurde, um den Bewohnern zu ermöglichen, die Emissionseinsparungen zu berechnen, die sie durch die Erzeugung von weniger Abfall, einschließlich Lebensmittelabfällen, erzielen konnten. Dieses Tool schlug vor, dass Lebensmittelabfälle ein CO2-Äquivalent von 88 % ihrer Masse erzeugen [3].
Nach Gesprächen mit Organisationen wie dem Multi-Stakeholder-Gremium Leather Working Group sagte die LHCA später, dass sie 88 % für “wahrscheinlich konservativ” hält, was bedeutet, dass die Emissionen aus organischen Abfällen dieser Art wahrscheinlich höher sind. Jedenfalls scheint ein Forschungsteam der RMIT-Universität in Melbourne so zu denken. Ihr Online-Tool errechnet, dass eine Tonne Lebensmittelabfälle 1,9 Tonnen CO2-Äquivalent an Emissionen erzeugen würde, mehr als das Doppelte des Wertes von Oakland [4]. Für die Zwecke dieser Analyse können wir mit den Menschen, die Tierhäute wegwerfen, wohlwollender sein, als sie es vielleicht verdienen, und uns an die 88 % von Oakland halten.
“Indem Häute von der Deponie oder Verbrennung abgezogen werden, schafft die Lederproduktion nicht nur Arbeitsplätze, generiert Werte und fördert die Kreislaufwirtschaft. Sie bringt auch einen Umweltvorteil, indem sie die Treibhausgasemissionen verhindert, die bei der Zersetzung von Häuten entstehen.”

Gewicht des Abfalls

Die nächste Frage ist der Versuch abzuschätzen, wie viele Häute Schlachthofbetreiber auf der ganzen Welt wegwerfen und daraus das Ausmaß des Problems der Treibhausgasemissionen durch weggeworfene Rinderhäute zu bestimmen.
Die LHCA sagt, dass sie weiß, dass Häute heutzutage an vielen Orten entsorgt werden, nicht zuletzt in den USA, wo nach ihrer eigenen Analyse im Jahr 2019 5,5 Millionen Häute auf dem Müll landeten. Das Unternehmen ist jedoch zuversichtlich, dass die meisten Häute, die in der Fleisch- und Milchwirtschaft in Ländern wie Westeuropa, Australien, Neuseeland, Nordamerika, China, Argentinien und Brasilien anfallen, ihren Weg in die Lederwertschöpfungskette finden. In anderen Teilen der Welt scheint es, dass Rinderhäute eher auf der Mülldeponie landen als in einer Gerberei. Der Leather and Hide Council of America hat für diese Übung beschlossen, dass sich die Ausnahmen ausgleichen, wenn man davon ausgeht, dass 100 % der Häute in der ersten Gruppe von Ländern zu Leder verarbeitet werden und 100 % der Häute in der zweiten Gruppe in den Abfall wandern.

Dies dient der Veranschaulichung. Es wird berechnet, dass es etwa 1 Milliarde Tiere in der weltweiten Rinderherde gibt, von denen jedes Jahr etwa 300 Millionen geschlachtet werden. Von diesen werden 55 % der Häute zu Leder verarbeitet und 45 % landen im Abfall. Dies würde bedeuten, dass 135 Millionen Häute pro Jahr deponiert werden. Das LHCA schreibt diesen Häuten ein angenommenes Durchschnittsgewicht von 25 Kilo zu, was eine Gesamtmasse dieses Abfalls von fast 3,4 Millionen Tonnen ergibt. Unter Verwendung der Oakland-Formel würde dies zu Emissionen von 3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr führen. Würden wir die australische Zahl verwenden, läge diese Summe bei 6,4 Millionen Tonnen. LHCA hält sich an die 88 % von Oakland, also sind es 3 Millionen Tonnen.

Gerberei-spezifische Emissionen

Unsere als nächstes anstehende Aufgabe besteht darin, die Treibhausgasemissionen zu ermitteln, die bei der Gerbung von Häuten anfallen, anstatt sie ungenutzt zu lassen. Dabei müssen wir kurz, wenn auch nicht zum ersten Mal, die Frage des vorgelagerten Kohlenstoff-Fußabdrucks ansprechen. Die Industrie berechnet, dass der Anteil von Leder am vorgelagerten Kohlenstoff-Fußabdruck 0,4 % aller mit der Aufzucht des Tieres verbundenen Umweltauswirkungen beträgt. Nirgendwo auf der Welt ist mehr Arbeit in die Beantwortung dieser Frage geflossen als in Europa. Die Vertretung der Lederindustrie in der Europäischen Union, COTANCE, hat jahrelang eine Eingabe an die Europäische Kommission vorbereitet, um die offizielle Anerkennung von Leder als “grünes Produkt” zu erreichen. Bei der Ausarbeitung der Regeln für die Produktkategorie des ökologischen Fußabdrucks für Leder war 0,42 % die Zahl, die der Antrag für den vorgelagerten Kohlenstoff-Fußabdruck enthielt. Die Bemühungen von COTANCE waren erfolgreich, und die Europäische Kommission hat akzeptiert, dass 0,42 % der Anteil von Leder ist [5]. Für die Zwecke dieser Diskussion ist dies ohnehin eine akademische Frage, da der gleiche Anteil am vorgelagerten Kohlenstoff-Fußabdruck gelten würde, egal ob wir die Haut verwenden oder wegwerfen, aber der Punkt wird häufig missverstanden und scheint es wert, wiederholt zu werden.
Dies führt uns bis zum Schlachthof. Von dort bis zum Versand des fertigen Leders an die Hersteller von Schuhen, Möbeln, Lederwaren, Sportartikeln, Autositzen oder einer Vielzahl anderer Fertigprodukte tragen der Transport und die gesamte Verarbeitung in der Gerberei den größten Teil der Umweltbelastung durch Leder bei. Die Emissionen, die bei dieser Arbeit entstehen, werden natürlich vermieden, wenn die Häute auf den Müll geworfen werden. Was uns in diesem Artikel interessiert, ist, wie diese gerbereispezifischen Emissionen im Vergleich zu den Emissionen aus der Zersetzung des Materials aussehen. Das Knifflige daran ist, zu zeigen, was diese Gerberei-Emissionen sind.

Audis Dreistigkeit

Vieles hängt von der Beschaffenheit des Rohmaterials und den speziellen Prozessen ab, die die Gerbereien durchführen. Dies wiederum hängt davon ab, wo sie arbeiten, woher sie die Häute beziehen und welchen Markt sie bedienen. Ein Papier der Organisation für industrielle Entwicklung der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2017 skizziert eine Reihe verschiedener Szenarien [6]. Ein eigenes Beispiel des Automobilherstellers Audi zeigt, wie verwirrend die Übung sein kann.
Audi führte eine Ökobilanz für das 2015er Modell seines A7 durch, in Übereinstimmung mit der ISO-Norm 14040. Das Auto verwendet 10 Quadratmeter Leder im Innenraum. Am Ende der Studie rechnete das Unternehmen dem Leder 500 Kilo CO2-Äquivalente zu, also 50 Kilo pro Quadratmeter. Allerdings hat Audi selbst eingeräumt, dass diese Zahl ungerecht ist. Das Unternehmen räumt ein, dass nur 25 Prozent des Fußabdrucks, den es dem Leder zuschreibt, auf die Produktion des Materials selbst zurückzuführen sind; die anderen 75 Prozent stammen aus den landwirtschaftlichen Aktivitäten und der Viehzucht in der vorgelagerten Lieferkette. “Das ist natürlich nicht fair”, sagt ein Audi-Sprecher, “weil es davon ausgeht, dass Rinder geschlachtet werden, um Leder herzustellen, während die Haut einfach ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie ist.”

Ein besseres Beispiel

Ein Beispiel, das wir hier stattdessen verwenden wollen, kommt von der Scottish Leather Group (SLG). Durch die Beschaffung von Häuten in der Nähe der Heimat und den Beginn einer bahnbrechenden Umweltstrategie bereits im Jahr 2003 mit ehrgeizigen Maßnahmen zur Energieeffizienz, der Rückgewinnung von Energie aus Abfällen und der Erzeugung von Öl für die Wärme- und Stromerzeugung konnte SLG den Fußabdruck seiner Lederproduktion auf 1,4 Kilo pro Quadratmeter fertiges Leder im Jahr 2019 senken. Pioniere gehen voran: Wir nennen diese Zahl, weil SLG gezeigt hat, was in der heutigen Lederindustrie erreichbar ist [7]. Wir wissen, dass es machbar ist.
Branchenexperten berechnen, dass eine Haut mit einem Gewicht von 25 Kilo, um beim LHCA-Durchschnitt zu bleiben, 3,25 Quadratmeter fertiges Leder ergeben würde. Das ergäbe einen Emissionswert von 4,55 Kilo CO2-Äquivalent pro Haut. Das ist fast fünfmal besser als die Emissionen, die entstehen würden, wenn man die Häute verkommen ließe. Gleichzeitig mit diesen geringeren Emissionen im Herstellungsprozess schaffen die Gerber Wohlstand, schaffen Arbeitsplätze und produzieren Material, das langlebig, leistungsstark, natürlich, erneuerbar, edel, bezahlbar, sicher, wiederverwendbar und schön ist. Es zu vergeuden, macht überhaupt keinen Sinn.

Anmerkungen

1. Treibhausgasemissionen aus Abfall, Eurostat (Amt für Statistik der Europäischen Union), Januar 2020.
2. Klimawandel – treibende Kräfte, Eurostat, August 2020.
3. Greenhouse Gas Reductions Calculator, www.stopwaste.org.
4. Watch My Waste, RMIT, Australien.
5. Nichts zu verbergen, Essay 12.
6. Leather Carbon Footprint Review of the European Standard EN 16887:2017.
7. http://www.scottishleathergroup.com/Sustainability/Carbon-Footprint.aspx