Verband der Deutschen Lederindustrie e.V.

Unser regelmäßig erscheinender Newsletter befasst sich mit diesem Thema.

Sie möchten diesen Artikel mit mehr Bildern sehen? Dann lassen sich einfach über den Link am Ende dieser Seite direkt zur Original-Version leiten.

Was ist Leder eigentlich?

Leder gibt es schon fast so lange wie es Menschen gibt. Eine tragbare, natürliche zweite Haut. Für uns Menschen über Tausende von Jahren Schutz, Wärme und Eleganz. Kann ein solches Material noch “up to date” sein?

Die ersten Menschen mussten für Fleisch (Eiweiß, Eisen) jagen. Und auch wenn sie sich noch nicht viel Gedanken über Nachhaltigkeit machten, verschwendeten sie nichts von ihrer Beute. Aus Hörnern, Klauen und Hufen machte man Schmuck, Nadeln oder Waffen. Haut und Felle waren nicht ganz so einfach zu nutzen. Aber man lernte sie zu konservieren und zu Leder zu machen. Mit der Zeit wurde man immer geschickter im Trocknen, Salzen und Gerben. Die zweite Haut wurde weich, haltbar und eignete sich immer besser zum Schutz bei schlechtem Wetter.

Unser heutiges Leder stammt auch noch von Tieren, die wir jagen (zum Beispiel Hirsch, Wildschwein, Waschbär, Fuchs) und von Tieren, die wir für die Nahrungsmittelproduktion halten (Rind, Schaf, Ziege, Kaninchen sowie bestimmte Fische).

Der Gerbprozess hat sich über die Jahrhunderte weiter entwickelt, wurde umweltverträglicher und auch für die Arbeiter in der Gerberei wurden Arbeitsschutzmaßnahmen getroffen. (https://www.youtube.com/watch?v=TbtvtwGXvB0).

Die Plätze auf der Welt, an denen man noch mit den mittelalterlichen Verfahren und schlechten Arbeitsbedingungen arbeitet, werden ständig weniger. Die gemeinsame Position der Lederindustrie mit und unter dem Dach des International Council of Tanners (ICT, Internationaler Verband der Lederindustrie; https://leathercouncil.org) lehnt diese Zustände ab und verurteilt solche Umstände, die unserem Image und unseren Produkten schaden.

Nachhaltigkeit: Da uns Tiere Nahrung liefern, Fleisch, Milch und Wolle, sollten wir sie mit Respekt behandeln. Deshalb versuchen wir zu vermeiden, tierische Nebenprodukte wegzuwerfen. Dazu gehört auch die Haut, aus der wir Leder machen. Leder ist auch heute noch ein sehr ansprechendes Naturprodukt. Gutes Leder transportiert Feuchtigkeit, reguliert die Körpertemperatur, gerade so wie die eigene Haut und erzeugt ein Wohlgefühl.

Diese exzellenten Eigenschaften von Leder forderten und fordern leider noch immer Nachahmer heraus, die versuchen, dieses Naturprodukt künstlich herzustellen. Dies schmeichelt dem Produkt Leder, doch andererseits sind Imitate nur teilweise in der Lage, mit diesem Naturprodukt mithalten zu können. Sie zeigen jedoch Vor- als auch Nachteile auf. Auf keinen Fall aber sind diese Ersatzmaterialien rechtlich als Leder zu bezeichnen, da sie den Vorschriften und Gesetzen in der EU als auch weiteren Drittländern mitnichten entsprechen.

Wir sind überzeugt, Leder ist ein fantastisches Material. Wir wollen, dass Verbraucher die Leder kaufen auch Leder bekommen. Leder, aus einer Tierhaut gemacht und nichts anderes!

Hier der Link zu unserem Newsletter:

Newsletter 02/2019 – Was ist Leder eigentlich?

Melden Sie sich doch gleich für zukünftige Newsletter an, dann verpassen Sie keinen:

zur Newsletter Anmeldung